Der Kopf hinter Sana Bellua - SANA Bellua

Direkt zum Seiteninhalt

#1 Der Kopf hinter Sana Bellua, wie alles begann

SANA Bellua
Veröffentlicht von Sabine Guttengeber in Persönliches · 8 Mai 2021

Heute möchte ich mich einmal vorstellen...
Wie alles begann...
Geboren wurde ich in Gröbenzell, einer Kleinstadt am Rande von München, und wuchs dort am Ortsrand mit Eltern, Geschwistern und Großeltern auf. Bereits als kleines Kind war ich sehr tierlieb. Besonders faszinierten mich von jeher Pferde, obwohl meine Familie eigentlich keinen Bezug dazu hatte. Hund und Katze ja, aber ein Pferd?
Ich war 10 Jahre alt, als meine Mutter nach kurzer Krankheit an Brustkrebs starb. Dies traumatisierte nicht nur mich und meine beiden jüngeren Schwestern, sondern alle in unserer Familie. Durch Zufall fand ich in dieser haltlosen Zeit einen Pferde-Einstellhof, welcher von ehemaligen ostpreußischen Flüchtlingen geführt wurde. Da meine Familie in Gröbenzell sehr bekannt war, mein Opa hatte eine gut gehende Konditorei, wußte man um unseren Schicksalsschlag und ich fand ein zweites Zuhause. Jede freie Minute verbrachte ich fortan bei den Pferden. Sie waren es, die mir über den Tod meiner Mama hinweg halfen. Und diese Liebe besteht bis heute. Sie ist meine Motivation.
Irgendwann vier Jahre später heiratete mein Vater wieder. Wir zogen von dort weg und ich durfte von diesem Moment an weder meine Oma, noch den Hof der Familie Kindl oder die Pferde dort besuchen. Jeglicher Kontakt wurde beschnitten. Aber auch diese Zeit machte mich nur stärker. Als ich 18 war, zog ich aus (zurück zur Oma!), lernte meinen Mann kennen, gründete eine Familie und einige Jahre später kaufte ich mir mein erstes Pferd.
Durch den frühen Tod meiner Mutter interessierte ich mich schon immer sehr für die Medizin. Ich wäre zu gerne Tierärztin geworden, was aber von meinen Eltern nicht erlaubt wurde. Nach meiner Ausbildung zur ZMF fand ich mit 20 Jahren den Weg zur Homöopathie, bildete mich nach und nach zur Tierheilpraktikerin aus und belegte u. a. einen Studiengang bei der Universität Wuppertal.



Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0
Zurück zum Seiteninhalt